“Deutschland geht es gut”…

Ein Beitrag zum Themengebiet Armutsbewirtschaftung, geschrieben am 4. Dezember 2014 von M.Maurer

… aber die Kanzlerin sorgt sich.

“Die ARD schreibt: “Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgt sich um die gesetzliche Rentenversicherung. Diese werde in Zukunft vielen nicht reichen, sagte sie auf einem Festakt zum 125-jährigen Bestehen des deutschen Rentensystems. “Daher bin ich überzeugt, dass sich künftig nur durch eine Mischung gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge eine angemessene Absicherung im Alter aufbauen lässt”, sagte die CDU-Politikerin.”

Bitte was? Private Altersvorsorge? Bei den derzeitigen Nullzinsen? Und obwohl es für jeden Bundesbürger bis 1.600 Euro netto nicht lohnt zu “riestern”, weil seine Riesterrente komplett von der Grundsicherung abgezogen wird?

Und ja, jeder mit 1.600 Euro netto kann sich dank der rotgrünschwarzgelben “Rentenreformen” auf Altersarmut freuen. Denn uns stehen (politisch gewollt) nur noch 43 Prozent vom letzten Durchschnittsnetto als Rente zu. Was das bedeutet, könnt ihr ja selber eben ausrechnen, wenn ihr 43 Prozent von eurem aktuellen Nettolohn hernehmt. Und Achtung: Wenn ihr vor der Rente mit 67 möglicherweise krank, arbeitslos oder zum Billiglöhner werdet, könnt ihr selbst diese Berechnung vergessen.

Ach ja: Altersteilzeit gibt es auch keine mehr. Wurde von der bejubelten Merkel-Regierung schon 2012 ersatzlos (!) abgeschafft. Für jedes Jahr, welches ihr vor eurem 67. Lebensjahr in Rente geht, werden euch lebenslang weitere 3,6 Prozent abgezogen. Da wird dann sogar ein Monatslohn von 2.000 Euro netto direkt in die Altersarmut führen.

Alles politisch gewollt - und mit weit über 80-prozentiger Zustimmung vom Wähler bejubelt.

Und Lacher am Rande (Zitat): “Besonders erfreulich sei dabei, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung der über 60-Jährigen seit dem Jahr 2000 um 1,2 Millionen auf 1,9 Millionen gestiegen sei, so die Kanzlerin.”

Seht ihr: ERFREULICH nennt Merkel es, wenn sich die Altersarmut derart flächendeckend ausbreitet, dass sich sogar Rentner wieder der Ausbeutung unterwerfen müssen. Und trotzdem ist Merkel die beliebteste Politikerin in ganz Deutschland. Das sagt alles über das Bildungsniveau der deutschen Bevölkerung, oder?” (Andreas, auf www.duckhome.de)

| SPENDEN |

Weihnachtsfeier 2014

Ein Beitrag zum Themengebiet Verein, geschrieben am 30. November 2014 von M.Maurer

Die Tafel Jüterbog und der Verein für soziale Selbstverteidigung veranstalteten am 28.11.2014 eine weihnachtliche Adventsfeier für die Kinder bedürftiger Menschen.

Wir möchten an dieser Stelle Dank sagen an alle die diese Veranstaltung ermöglichten.

  • Allen voran Danke an die Spenderinnen und Spender
  • Den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der TAFEL Jüterbog
  • Dem Erlebnishof Jüterbog-Werder und den beiden Kutschern, für die kostenlose Zurverfügungstellung der Kutsche des Weihnachtsmanns und seines bezaubernden Engels und die Einladung zur Kremserfahrt an alle anwesenden Kinder im Sommer bei schönem Wetter.
  • Der Firma Hobby-Land Aurisch aus Luckenwalde für das Kostüm des Weihnachtsmanns und des Engels .
  • Dem Jugendclub Jüterbog II für die Unterstützung beim einpacken der Geschenke.
  •  Der Firma LuckAs Veranstaltungen für die Musikanlage

Hier noch eine kleine Pressedokumentation

Spendenaufruf
Schülerin lädt Flüchtlinge ein
Päckchen für den Gabentisch

Geschenke vom Weihnachtsmann

| SPENDEN |

Weihnachtsfeier

Ein Beitrag zum Themengebiet Verein, geschrieben am 11. November 2014 von M.Maurer

Die TAFEL Jüterbog mit ihren ehrenamtlichen Mitarbeitern veranstaltet, in Kooperation mit dem Verein für soziale Selbstverteidigung eine Weihnachtsfeier.

  • Wann : 28. November 2014 um 15:00 Uhr
    Wo : Gewerbering 7

In unserem Landkreis leben ca. 10.500 Menschen von Hartz IV. Über 3.000 davon sind berufstätig und können von ihrem Gehalt nicht leben. Im Regelsatz sind 1,21 Euro im Monat für Spielsachen vorgesehen, auf das Jahr gerechnet sind dies 14,52 Euro. Dieser geringe Betrag reicht weder für Weihnachts-, noch für Geburtstagsgeschenke oder andere Bedürfnisse von Kindern.

Kleine Kinder vertrauen naturgemäß auf den Weihnachtsmann.
Wir möchten den Weihnachtsmann dabei unterstützen und ihn mit Geschenken ausstatten.

Aus den Erfahrungswerten der letzten Jahre, rechnet die TAFEL mit ca. 40 Kindern.

Damit die Wünsche der Kinder altersgerecht erfüllt werden können, bitten wir um Geldspenden oder Gutscheine.

Wir möchten uns beim Erlebnishof Jüterbog-Werder ganz herzlich bedanken, das sie eine Kutsche zur Verfügung stellen und den Weihnachtsmann standesgemäß zu den Kindern bringt.

Wir bitten um Spenden an:

Empfänger : VSSV e.V.
Verwendungszweck : Weihnachtsfeier TAFEL 2014
IBAN : DE16 1605 0000 3632 0002 70
BIC : WELADED1PMB
Institut : MBS Potsdam

Auf Wunsch stellen wir eine steuerlich abzugsfähige Spendenbescheinigung aus.

Für Rückfragen sind wir telefonisch erreichbar unter
03372 - 44 30 29 (Anrufbeantworter) oder 0174 - 40 55 599

| SPENDEN |

Bericht vom Familiencamp 2014

Ein Beitrag zum Themengebiet Verein, geschrieben am 21. September 2014 von M.Maurer

Mit viel Freizeit, Spiel und Spaß begeisterte das Programm des Familiencamps Kinder und Erwachsene, zu dem die Partnervereine „Soziale Offensive Finsterwalde“ (SOFI) und der „Verein für soziale Selbstverteidigung“ (VSSV) aus Jüterbog am vergangenen Wochenende eingeladen hatten. Die Herberge, direkt am Storkower See gelegen, bot hierfür mit Spielplatz, Tischtennis, Kegelbahn, Volleyball- und Fußballplatz, Ruderbooten, Radtouren und Wanderungen in die Umgebung sowie baden im See, ideale Voraussetzungen. Besonders die geführte Kanutour mit Zugbrücken- und Schleusendurchfahrt, auf der viel Interessantes über die Storkower Dahmeseen-Region zu erfahren war, hat allen sehr gefallen.

Zum Programm gehörte natürlich auch, in ungezwungener und entspannter Atmosphäre zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen, neue Ideen zu denken und die Netzwerke für gemeinsames Handeln enger zu knüpfen.
Die Themen die wir diskutierten sind sehr aktuell, denn die Verwehrung von menschenwürdiger Teilhabe betrifft viele Menschen, ob erwerbslos, Aufstocker mit Niedriglohn oder Armutsrentner. Die Tafeln sind vielfach nicht mehr in der Lage, den Bedarf zu decken. Das alles bedeutet für betroffene Familien viele Probleme und Sorgen, das Alltägliche zu regeln. Ihnen half unser Familiencamp mit seinen Freizeitangeboten, mal von den Alltagssorgen abzuschalten.
Sich gegen diese gesellschaftspolitische Fehlentwicklung zur Wehr zu setzen und Wege aufzuzeigen dass es auch anders geht, hier sieht unser soziales Selbsthilfe-Netzwerk seine Aufgabe. Und hier setzen auch unsere Hilfsangebote an. Einigen, die zum ersten Mal dabei waren, konnte gleich vor Ort mit Ratschlägen zu sozialrechtlichen Fragen und Tipps zu Antragsmöglichkeiten geholfen werden.

Das Konzept, auch Menschen die nicht viel Geld ausgeben können, ein solches Familiencamp zu ermöglichen, war nur mit Sponsoren möglich. Diesen sagen wir an dieser Stelle ganz herzlich Danke! Somit konnte der Teilnehmerbeitrag niedrig ausfallen und für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenfrei ermöglicht werden.
So wird uns dieses schöne Wochenende noch lange in Erinnerung bleiben.

| SPENDEN |

Familiencamp 2014

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, geschrieben am 23. Juni 2014 von M.Maurer

Ehrenamtliches Engagement kostet viel Zeit und Kraft. Den Menschen mit denen wir zusammenarbeiten, z.B. bei Seminaren oder gemeinsamen Veranstaltungen, bleibt oft in der Hektik des Alltags wenig Zeit zum besseren Kennenlernen und Verstehen. Als Dankeschön und kleinen Ausgleich haben wir das Familiencamp ins Leben gerufen, welches nun zum 7. Mal stattfindet.

In entspannter Atmosphäre wollen wir mit euch diskutieren und Erfahrungen austauschen. Überall kämpfen kleine Gruppen isoliert für ihre Ziele. Wir wollen dies ändern und über unseren Tellerrand hinausschauen. Ob Sozialabbau, Bürgerrechte, Bildungspolitik, Finanzkrise, Umwelt und Datenschutz. Sind das nicht Themen die uns alle betreffen? Und wie steht‘s dabei mit der Zusammenarbeit? Sich nicht weiter vereinzeln, sondern Gleichgesinnte treffen, Gemeinsamkeiten finden und Kontakte knüpfen, ist unser Ziel.

Vom 12. bis 14. September 2014 im CVJM Camp Storkower See, Wolfswinkel 39 in 15859 Storkow/Mark

Das CVJM-Camp Storkower See liegt 70 km südöstlich von Berlin in der Mark Brandenburg. Es hat einen direkten Seezugang und einen eigenen Badesteg.

Für die verbindliche Anmeldung brauchen wir Euren Namen, evtl. Anzahl der Kinder und deren Alter.
Voranmeldungen sind erbeten, bis zum 15. August 2014. Anreise ist am Freitag den 12. September ab 15 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.
Der Teilnehmerbeitrag für Erwachsene beträgt 80,- Euro
Für alle die’s nicht so dicke haben ermäßigt       30,- Euro

Im Teilnehmerbeitrag sind Übernachtung, Beköstigung und Programm inbegriffen. Kinder (bis 18 Jahre) beitragsfrei.
Teilnehmerbeiträge oder Spenden können unter Nennung des Betreffs Familiencamp 2014 per Überweisung auf folgendes Konto überwiesen werden.
Name:          VSSV e.V.
Konto-Nr.:  3632000270
BLZ :            160 500 00
Bank:           MBS Potsdam

Ansonsten gilt, Barzahlung bei Ankunft vor Ort.
Spendenquittungen werden vom Veranstalter erstellt. Über Spontanbesuch freuen wir uns natürlich auch.

Da die Zimmer am Anreisetag erst ab 17 Uhr belegt werden können, ist die Zeit bis 17:00 Uhr für die Erkundung des Geländes und der Umgebung vorgesehen.
Zur Erkundung des Sees ist eine Kanufahrt vorgesehen.

| SPENDEN |